Stephanie´s Ramblings - Online Impulse Buying Expansion: Flash Sale Idea Moves into a Feature for All Websites?

posted on 18 September 2013 by Stephanie Bogue

This week’s blog was inspired by my desire to get in shape this fall/winter and join a gym.  It is starting to get cold here in Berlin, and what little exercise I did before outside will have to be moved indoors. I conducted online research about the gyms in my neighborhood and asked friends about where they were members.  I read reviews, looked at photos, fitness class schedules and ensured the gyms I was interested in had a sauna (rewards are important for hard workouts).  Just when I thought it would be a great idea to walk out the door and tour my top three gyms, I went to one more website, “Groupon”.  Back in the USA a few years ago, I frequented daily deal websites to scan what new experiences were offered in my hometown and to see if I could get a discounted price on things I already purchased such as the occasional massage or dinner deals at my favorite restaurants.  Here in Berlin, I have not logged on to Groupon once.  On my first go, as luck would have it, the featured deal was a 3-month gym membership for €30.  As I didn´t want to get locked into a contract and this appeared to be a great way to give the gym a trial run, I added this option to the ones I was already considering.  I took a glance at the time ticking away on the deal, I had 2 days left to decide.  Within that same day, I logged back on to Groupon and clicked to purchase.  After that, I got two more friends to buy the same deal.  After all, you need buddies to go to the gym with.  

Impulse Buying

This made me consider how impulse buying has moved online.  Back in February, I conducted a little study with a colleague for a project.  Essentially, we sent out an old impulse buying survey from 1995 to around 30 people to see how they viewed the purchases they made and what kind of buyers they thought they were.  Our main finding was that no one pinned themselves as an impulse buyer.  And, our biggest takeaway from this little study was that we are all liars and impulsive buyers!  Now, shoppers are being tracked through surveillance as you can imagine the empty results impulse buying research yielded when relying on people to be honest about impulse, which is by definition something we as humans have no control over.  Since the days of not so long ago, retailers have invested money into in-store tracking cameras and product placement and this surveillance translates online into heat maps to see where your eyes go first on webpages, what items you click on, and when you abandon your shopping cart.  

Flash-sale websites 

But, flash sale sites and member-only websites made a no nonsense move in 2007 and brought the simple idea of an online impulse buy, plain and simple.  Here is a clock, it is ticking, buy it now or in the next 72 hours or never.  This was the big transition from making the impulsive candy bar purchase while waiting in line at the supermarket to making an impulse purchase in the online world.  The timing was perfect as the economy tanked in 2008 and the desire to save a few bucks was on everyone´s mind.  These companies (Groupon, Living Social, Gilt, Ruelala, etc.) saw extreme growth.  The idea was a huge success.  And, once you get sucked in, make a purchase, and have a pleasant experience, shoppers come back to do it all over again.  Since my gym membership purchase, I think I have been back to Groupon´s website everyday despite my two-year absence. 

New Trend?

Although flash deal websites have struggled on an international level to see the success they saw in the USA and the hype has mellowed out a bit, the main idea of online impulse purchasing is still a good one.  Now, more and more businesses are looking to add this feature to their own website for a higher CTR or to unload overstocked items for a reduced price (read more here).  Why not?  The beauty of the flash deal is that it gets you to purchase now or in the next few days.  For me, the desire for something I want to buy on the internet can die when I log off the page and then forget what and where that thing I wanted so badly was.  Flash sales keep an image burned into my brain and the 2-3 day sale time is just contained enough to keep my short attention span on its toes. My advice however, is to keep flash sales special and deeply discounted.  My fear is that a flash sale will become a regular sale and a regular sale sometimes is not a sale at all really.  So, will we see this trend continue?  Will more online businesses go this route? What does the impulse buyer inside of you think?

Stephanie BoguePermalinkKommentare 0
Tags: marketing, flash sale, members only, impulse buying, impulse purchase
Views: 210
18.09.2013
14:53

E-Commerce im Wahlkampf - Der bvh-Parteiencheck

verfasst am 18. September 2013 von Sebastian Schulz

Endspurt im Wahlkampf 

Noch vier Tage bis zum Urnengang. Glaubt man aktuellen Umfragen, sind gegenwärtig noch rund 50% der Wähler unentschieden. Durch das ZDF Politbarometer im August erhobene Zahlen sprachen gar von einem Wähleranteil von lediglich 28% der sog. Parteitreuen, heißt übersetzt jener, die zum Zeitpunkt der Befragung schon wussten, welche Partei Sie wählen.  Erinnert man sich an Wahlkämpfe aus früheren Tagen, ist diese Zahl vergleichsweise deutlich gestiegen. Politologen sehen u.a. in der Austauschbar- und Beliebigkeit, in fehlenden Unterscheidungskriterien und in den zuweilen konturenlosen Profilen der einzelnen – demokratischen – Parteien des Deutschen Bundestages die Ursachen all dessen.

Der bvh hat die Wahl- und Regierungsprogramme von CDU/CSU, SPD, Bündnisgrünen und FDP unter die Lupe genommen und hier besonderes Augenmerk auf die für den E-Commerce relevanten Themen Handel, Internet, Daten- und Verbraucherschutz sowie Steuern gelegt. Festzuhalten ist, dass einige der seitens des bvh bereits Anfang April dieses Jahres geäußerten Forderungen Einzug in die Programme  gefunden haben. Des Weiteren haben wir die Fachpolitiker im Wege sog. Wahlprüfsteine direkt um Stellungnahme gebeten. Darunter waren u.a. folgende Themen:

Abmahnmissbrauch

„Für welche konkreten legislativen Maßnahmen wird sich Ihre Partei einsetzen, um gegen den zunehmenden Missbrauch wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen von Onlineshops durch professionelle Abmahnvereine und auf Abmahnungen spezialisierte Anwälte vorzugehen?“

SEPA

„Mit welchen konkreten Maßnahmen wird sich Ihre Partei dafür einsetzen, dass das im E-Commerce bei Verbrauchern und Händlern beliebte Bezahlverfahren der Internet-Lastschrift auch nach der Einführung von SEPA weiterhin genutzt werden kann?“

Zukunft des Güterverkehrs

„Mit welchen konkreten legislativen Maßnahmen wird sich Ihre Partei dafür einsetzen, dass der Transport von Waren und Gütern in Deutschland und Europa zukunftsfähig gestaltet wird?“

Bei Interesse an den Antworten hierauf geben Sie mir gern ein Signal!

Nachfolgend nun aber eine auszugsweise Zusammenfassung der Positionen der Parteien zu den o.g. Themen. Ich wünsche für kommenden Sonntag eine weise Entscheidung!

 

CDU/CSU - Handel/Verbraucherschutz

-          „Unser Leitbild ist der eigenverantwortlich handelnde Verbraucher. Er braucht transparente, verständliche und vergleichbare Angebote. Aufgabe von Verbraucherpolitik ist es, dafür zu sorgen, dass die Produkte sicher sind und die Verbraucher verständliche Informationen erhalten. Verbraucher brauchen starke Rechte, aber keine Bevormundung. Angesichts des freien Warenverkehrs in Europa und des zunehmenden weltweiten Handels reichen nationale Regelungen allein nicht mehr aus, um Verbraucher wirksam zu schützen. Deshalb setzen wir uns dafür ein, die EU-Verbraucherpolitik auszubauen und das hohe deutsche Schutzniveau in ganz Europa zu verankern.“ 

-          „Im Alltag ist es für Verbraucher wichtig, dass sie schnell und einfach auf Verbraucherinformationen zugreifen können und vertrauenswürdige und kundenfreundliche Unternehmen schnell erkennen können. Deshalb wollen wir als Wegweiser für Verbraucher zum Beispiel Verbraucher-Apps und kompakt Informationen anbieten.“

-          „Gemeinsam mit Rechtsexperten, Verbraucher- und Datenschützern sowie Wissenschaftlern werden wir Kriterien für einen Check Allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB-Check) entwickeln. Er soll die Verbraucherfreundlichkeit transparent machen.“

-          „Dazu werden wir einen bundesweiten Online-Schlichter einführen, der unbürokratisch hilft, wenn beim Kauf im Internet etwas schief geht.“

-          „Wir wollen, dass Verbraucher die großen Chancen des Internets sicher nutzen können - etwa beim Online-Einkauf, bei Bankgeschäften, bei Reisebuchungen, in sozialen Netzwerken und bei der Recherche von Informationen. Dazu gilt es, einen möglichst umfassenden Datenschutz für die Verbraucher zu gewährleisten und Verbraucherrechte im Netz zu sichern.

CDU/CSU - Datenschutz

-          „Das hohe deutsche Datenschutzniveau muss auch bei der Überarbeitung des EU-Datenschutzrechtes erhalten bleiben.“

-          „Wir wollen, dass für die Nutzung von persönlichen Daten der Grundsatz der ausdrücklichen Einwilligung gelten muss.“

CDU/CSU - Steuern

-          „Wir wollen auch in Zukunft verlässliche Rahmenbedingungen für Betriebe in Deutschland. Deshalb bleibt unser Ziel, die Lohnzusatzkosten stabil zu halten. Deshalb lehnen wir Steuererhöhungen ab.“

-          „Mittelständische Unternehmer denken, planen und handeln langfristig. Eine verlässliche Steuerpolitik ist für diese Planungssicherheit unverzichtbar. Steuererhöhungen lehnen wir deshalb konsequent ab.“

-          „Auch die steuerlichen Anreize für eine bessere Ausstattung mit Eigenkapital werden wir ausbauen, in dem wir Nachteile gegenüber der Fremdfinanzierung abbauen.“

-          „Aus gleichem Grund dürfen auch Betriebsübergaben steuerlich nicht zu hoch belastet werden.“

-          „Eine Wiedereinführung der Vermögensteuer und Erhöhung der Erbschaftsteuer schadet daher unserer Wettbewerbsfähigkeit und vernichtet Arbeitsplätze. Deshalb lehnen CDU und CSU beides entschieden ab.“

-          „Wir werden weiter daran arbeiten, die Unternehmenssteuern in Europa anzugleichen. Unternehmen sollen über Produkte und Dienstleistungen konkurrieren, nicht mit Hilfe von Steuerkanzleien.“

-          „Wer in Deutschland wirtschaftlich aktiv ist, soll hier auch Steuern zahlen. Einem überzogenen und aggressiven Ausnutzen von Unterschieden in den Steuersystemen der verschiedenen Länder ist entgegen zu wirken.“

 

SPD - Handel / Verbraucherschutz

-          „Abzocke bei Banken, explodierende Energiekosten, Internethandel und seitenlange Allgemeine Geschäftsbedingungen, die kein Mensch versteht: […]“

-          „Die digitale Welt verändert rasant Techniken und Märkte. Diese müssen so ausgestaltet sein, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher die sich daraus ergebenden Möglichkeiten sicher nutzen können. Sie müssen sicher sein vor unlauteren Geschäftspraktiken, vor dem Missbrauch ihrer Daten.“

-          „Einrichtung eines unabhängigen Sachverständigenrates für Verbraucherfragen“

-          „Wir wollen mehr Markttransparenz: Der Zugang zu Informationen muss erleichtert und Anbieter zu einer klaren und leicht verständlichen Darstellung von Informationen verpflichtet werden. Wir wollen die Menschen in ihren Rechten, ihrem Wissen und ihren Möglichkeiten stärken, damit sie Einfluss nehmen können auf den Markt. Sie sollen schnell und unkompliziert Produkte vergleichen und eine bewusste Kaufentscheidung treffen können.“

SPD - Datenschutz/Infopflichten

-          „Wir treten auch in der EU für einen effektiven Datenschutz ein. Ziele sind ein hohes Schutzniveau und ein wirksamer Rechtsschutz, sowie starke und unabhängige Datenschutzbeauftragte. Der Datenschutz muss auch den Bedingungen der digitalen Welt entsprechen.“

-          „Einfache, merkbare und nachvollziehbare Regelungen sollen dafür sorgen, dass nicht nur Expertinnen und Experten zu ihrem Recht kommen, sondern dass der „Gesunde Menschenverstand“ ausreicht.“

-          Verbraucher „müssen sicher sein vor unlauteren Geschäftspraktiken, vor dem Missbrauch ihrer Daten.“

SPD - Steuern

-          „Wir werden Steuern sogar erhöhen müssen. Nicht alle Steuern für alle, aber einige Steuern für wenige.“

-          „Wir setzen uns für eine engere Abstimmung der Steuerpolitik der Mitgliedstaaten ein. Verbindliche Steuer-Mindeststandards für Unternehmensgewinne und Kapitaleinkommen sind nicht nur ein Gebot der fiskalischen Stabilität, sondern auch unverzichtbar, um fairen Wettbewerb im Binnenmarkt zu ermöglichen.“

-          „Weiterentwicklung der Gewerbesteuer“

SPD - Internet

-          „Deutschland braucht darüber hinaus schnelles Internet – für alle und überall. Wir wollen deshalb rasch eine flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetanschlüssen. Darüber hinaus werden wir den weiteren Ausbau des Hochgeschwindigkeitsdatennetzes vorantreiben.“

 

FDP - Handel

-          „Wir wollen Wachstum und Wohlstand weltweit durch freien Handel. Deshalb setzen wir auf den freien Verkehr von Waren und Dienstleistungen in der EU und eine weitere Öffnung der Weltwirtschaft.“

-          „Genussmittel, die frei verkäuflich und legal handelbar sind, dürfen nicht durch Werbeverbote und Handelsbeschränkungen vom Markt gedrängt werden.“

 

FDP - Datenschutz/Verbraucherschutz

-          „Die Zuständigkeit für Datenschutz soll zukünftig beim Bundesministerium der Justiz liegen.“

-          „Der Einsatz von RFID-Chips etwa zur Verbesserung der Logistik darf nicht zur Datenschutzfalle für den Verbraucher werden. RFID-Chips an Waren – etwa bei Kleidung – sind an der Kasse vollständig und dauerhaft zu deaktivieren.“

-          „Es drohen aber auch neue Gefahren, etwa wenn im Internet hinterlassene Daten in sozialen Netzwerken ohne Wissen und Willen des Betroffenen dazu genutzt werden, Verhaltens-, Nutzungs- oder Bewegungsprofile zu erstellen, oder schwerwiegende Beeinträchtigungen des Persönlichkeitsrechts erfolgen. Wir wollen daher die Persönlichkeitsrechte stärken, insbesondere vor schweren Eingriffen besser schützen und dabei die Entwicklungsoffenheit und Technikneutralität der Rechtsordnung wahren („rote Linie für soziale Netzwerke“.

-          „Liberale Verbraucherpolitik setzt deshalb auf eine Stärkung des Verbrauchers im Markt. Wir sorgen dafür, dass Verbraucher durch Transparenz und Informationen über Dienstleistungen und Produkte in die Lage versetzt werden selbstbestimmt auswählen zu können.“

-          „Deshalb lehnen wir eine Ausweitung von Werbeverboten oder die Einführung spezifischer Konsumsteuern ab.“

FDP - Internet

-          „Die Grundversorgung mit Telekommunikationsleistungen muss jedoch künftig einen Breitband-Internetanschluss umfassen. Der Inhalt der Grundversorgung ist stets dynamisch an wachsende Übertragungskapazitäten anzupassen.“

FDP - Steuern

-          „Wir Liberale stehen dafür ein, die Belastung der Menschen und Unternehmen durch Steuern und Abgaben nicht zu erhöhen. Ziel von uns Liberalen bleibt die Senkung der Steuer- und Abgabenbelastung der Bürger und Unternehmer.“

-          „Unabhängig von der Höhe der Steuern sparen weitere Vereinfachungen des Steuerrechts Bürgern und Unternehmen Zeit und Kosten.“

-          „Die Unternehmensteuer muss wachstumsfreundlich modernisiert werden. Dazu wollen wir sie möglichst rechtsform- und finanzierungsneutral ausgestalten und für kleine und mittlere GmbHs die so genannte transparente Besteuerung einführen“

 

B90/Grüne - Datenschutz/Verbraucherschutz (Beschlüsse K und N)

-          „Es gibt viele Verhaltensweisen, die verantwortliche VerbraucherInnen nicht akzeptieren wollen. Damit sie sich ein zutreffendes Bild vom Umgang der Unternehmen mit sozialen und ökologischen Anforderungen, mit ihrem Verhalten gegenüber KundInnen machen können, werden wir gemeinsam mit den Verbraucherverbänden ein Verbraucherportal Unternehmenscheck auf den Weg bringen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass Unternehmen soziale und ökologische Mindeststandards bei Produktion und Vertrieb in Deutschland und weltweit einhalten und ihre CSR-Standards für VerbraucherInnen erkennbar sind.“

-          „Bei Internetgeschäften wollen wir Wildwest-Methoden abstellen und die Verbraucherdaten besser schützen. Unter anderem sollen Verbraucherorganisationen die Möglichkeit erhalten, die Einhaltung von Sicherheit und Schutz persönlicher Daten im Internethandel gerichtlich durchzusetzen.“

-          „Wir setzen uns für längere und bessere Gewährleistungsrechte ein. Die Beweislast für einen Mangel soll auch nach den ersten Monaten beim Verkäufer bleiben.“

-          „Wer online kauft, darf nicht schlechter gestellt werden als offline. Wir entwickeln deshalb ein eigenständiges Leitbild für den Verbraucherschutz in der digitalen Gesellschaft und stärken im Bereich der immateriellen Güter die Verbraucherrechte, indem wir deren Wiederveräußerbarkeit rechtlich absichern.“

-          „Persönliche Daten dürfen im Geschäftsverkehr nur mit ausdrücklicher Zustimmung gespeichert und weitergegeben werden („Opt-In-Regelung“).

-          „Wir wollen es grundsätzlich verbieten, die Kreditwürdigkeit nach dem Wohnort zu berechnen.“

B90/Grüne - Steuern (Beschluss C)

„Wir werden daran arbeiten, dass Mittelstand und familiengeführte Unternehmen in Deutschland auch weiterhin gute Standortbedingungen vorfinden. Dazu haben wir die Bedürfnisse dieser Unternehmen nicht nur bei der Wirtschafts-, sondern auch bei der Infrastruktur-, Bildungs- und Steuerpolitik im Blick. Hierzu gehört auch, die unfairen Wettbewerbsvorteile internationaler Konzerne durch Steuergestaltungsmodelle zu beenden.“

 

 

Sebastian SchulzPermalinkKommentare 1
Tags: bundestag, wahlen, wahlen2013, politik
Views: 804

Lebensmittel im Online-Handel – 11 Punkte die Sie beachten sollten

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Christof Elßner, HÄRTING Rechtsanwälte, Berlin

In der vergangenen Woche haben wir uns in unserem gemeinsam von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte durchgeführten Webinar mit den rechtlichen Grundlagen des Online-Versandes von Lebensmitteln befasst.

Im Folgenden haben wir 11 Punkte zusammengefasst, die man im Hinblick auf G@zielt beachten sollte. 

Das Webinar gibt es hier auch noch einmal zum nachhören. Der Anbieter verlangt eine Anmeldung.
 

CHECKLISTE: 11 rechtliche Hinweise zum Versandhandel mit Lebensmittels  

1.    Allgemein: Was sind Lebensmittel?

Der Begriff ist legal definiert und erfasst alle Stoffe oder Erzeugnisse, die dazu bestimmt sind oder von denen nach vernünftigem Ermessen erwartet werden kann, dass sie in verarbeitetem Zustand von Menschen aufgenommen werden. Auch Getränke, Kaugummi sowie alle Stoffe, die bei der Herstellung oder Verarbeitung absichtlich zugesetzt werden, zählen zu den Lebensmitteln.

2.    Allgemein: Wer ist Lebensmittelunternehmer?

Lebensmittelunternehmer sind alle Unternehmer, die eine mit der Produktion, Verarbeitung und dem Vertrieb von Lebensmitteln zusammenhängende Tätigkeit ausführen. Auch der Online-Händler, der Lebensmittel über das Internet verkauft, ist im Rechtssinn Lebensmittelunternehmer. Dies gilt auch, wenn er keine eigene Lagerhaltung und Logistik unterhält. 

3.    Allgemein: Welche Pflichten hat man als Lebensmittelunternehmer?

Lebensmittelunternehmer haben aufgrund der umfassenden Regulierung zum Schutz der Lebensmittelsicherheit und der Verbrauchererwartungen eine Vielzahl von allgemeinen Pflichten, die weitgehend selbstverständlich sind, die man sich aber trotzdem verdeutlichen sollte.

Lebensmittelhändler 

  1. dürfen nur sichere Lebensmittel in den Verkehr bringen,
  2. ergreifen Maßnahmen, die es ermöglichen, alle Lieferanten oder Empfänger schnell festzustellen,
  3. unterrichten unverzüglich die zuständigen Behörden, wenn Grund zur Annahme fehlender Sicherheit besteht und nehmen in diesem Fall die betroffenen Lebensmittel unverzüglich aus dem Warenangebot und
  4. gewährleisten, dass an kritischen Punkten in ihren Verfahren Kontrollen zur Sicherung der Lebensmittelstandards bestehen 

4.    Hygiene: Registrierungspflicht

Um die Kontrolle durch die Lebensmittelaufsicht zu gewährleisten, sind alle Lebensmittelunternehmer (bereits seit 2006) verpflichtet, sich mit jeder Betriebsstelle bei der örtlich zuständigen unteren Lebensmittelüberwachungsbehörde zu registrieren und wesentliche Änderungen zu melden. Hiervon sind auch Versandhändler erfasst. Es ist mit verstärktem Kontrolldruck auch und gerade im Internet zu rechnen. 

5.    Hygiene: Gute Hygiene Praxis und HACCP

Lebensmittelunternehmer müssen in ihrem Geschäftsbetrieb die Vorgaben der guten Hygienepraxis einhalten und ein Eigenkontrollsystem etablieren, dass den 7 Grundsätzen des HACCP (Hazard Analysis and Critical Controll Points) - Konzeptes entspricht. Die entsprechenden Schritte müssen DOKUMENTIERT werden. Auch hier gilt, dass der gesunde Menschenverstand die meisten Erfordernisse vorgibt. Gleichwohl fordern Gute Hygiene Praxis und HACCP ein bewusstes und systematisches Vorgehen. 

Auch Versandhändler treffende Mindestanforderungen zur Basishygiene. Diese betreffen:

  • - Betriebsstätten, Produktionsräume

  • - Wasser, Abfälle, Abwasser

  • - Maschinen und Anlagen

  • - Reinigung und Desinfektion, Schädlingsbekämpfung

  • - Umgang mit Lebensmitteln, Gestaltung des Herstellungsprozesses

  • - persönliche Hygiene, Verhalten am Arbeitsplatz, Ausbildung der Mitarbeiter 

6.    Hygiene: Schulung und Gesundheit der Mitarbeiter

Lebensmittelunternehmer haben zu gewährleisten, dass Betriebsangestellte, die mit Lebensmitteln umgehen, entsprechend ihrer Tätigkeit überwacht und in Fragen der Lebensmittelhygiene unterwiesen und/oder geschult werden. Die Schulungen sind zu dokumentieren. 

Gem. § 4 Lebensmittelhygieneverordnung dürfen leicht verderbliche Lebensmittel nur durch besonders geschultes Personal hergestellt, behandelt und in Verkehr gebracht werden, es sei denn es werden ausschließlich verpackte Lebensmittel gewogen, gemessen, gestempelt, bedruckt oder in den Verkehr gebracht. 

Personen, die an einer Krankheit leiden, die durch Lebensmittel übertragen werden kann, oder Träger einer solchen Krankheit sind, dürfen nicht in Bereiche gelangen, in den mit Lebensmitteln umgegangen wird. 

Bei der erstmaligen Beschäftigung ist hierzu eine Bescheinigung nach § 43 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) durch den Arbeitnehmer vorzulegen und bei den Akten zu behalten. Darin muss die gesundheitsamtliche Belehrung zu § 42 IfSG dokumentiert sein und die Bestätigung enthalten, dass keine Krankheiten bekannt sind. Die Belehrung ist im 2-Jahres-Turnus zu wiederholen und jeweils zu dokumentieren. 

7.    Fernabsatz: Keine generelle Ausnahme

§ 312b Abs. 3 Nr. 5 BGB statuiert zwar eine Ausnahme für Lebensmittellieferungen: Hiernach entfallen die Unterrichtungs- und Informationspflichten des Unternehmers sowie Widerrufs- und Rückgaberechte der Verbraucher. Das Fernabsatzrecht ist insgesamt nicht anwendbar. 

Allerdings ist der Ausnahmetatbestand auf direkte Lieferbeziehungen z.B. Pizzalieferung begrenzt. Der Lebensmittelversand im klassischen E-Commerce ist nicht erfasst. Es gelten daher zunächst die fernabsatzrechtlichen Informationspflichten und das Widerrufsrecht. 

8.    Fernabsatz: Beschränkte Ausnahme vom Widerrufsrecht

Ein Widerrufsrecht besteht allerdings gem. § 312d Abs. 4 Nr. 1 BGB dennoch nicht, wenn Waren geliefert werden, die schnell verderben oder das MHD überschritten würde.
Schnell verderben = leicht verderblich gem. § 2 Abs. 1 Nr. 2 LMHV. Deswegen besteht - unabhängig vom Zustand der Ware - kein Widerrufsrecht bei kühlbedürftigen oder sonst mikrobiologisch anfälligen (frischen) Lebensmitteln.
Außerdem sind Waren ausgenommen, deren Verfallsdatum überschritten würde. Das ist offensichtlich der Fall, wenn das MHD vor Ablauf der Widerrufsfrist abläuft. Aus unserer Sicht aber immer schon dann, wenn die Wiederverkaufbarkeit aufgrund des Zeitablaufes fraglich ist. 

In diesen Fällen sind nur die Regelungen des Button-Gesetz (§ 312g BGB) und die fernabsatzrechtlichen Informationspflichten (§ 312c BGB) zu erfüllen. 

Was tun bei gemischten Warenkörben? Pauschal belehren und auf die Ausnahmen hinweisen, in denen kein Widerrufsrecht gilt. 

9.    Fernabsatz: Preise bei loser Ware

Beim Versandhandel mit Lebensmitteln ergibt sich hinsichtlich der Bepreisung eine Abweichung von § 2 Abs. 2, 3 PAngV. Nicht ausreichend ist es, bei loser Ware lediglich den Grundpreis pro Mengeneinheit (Liter, Kilogramm) anzugeben. Vor Abgabe der Vertragserklärung und spätestens vor Abgabe der Bestellung muss aber der Endpreis der (noch nicht konfektionierten) Ware angegeben werden. Das bringt Probleme bei Mindermengen (wohl Preisreduktion als vorweggenommene Minderung möglich) und Mehrmengen (wohl keine rechtlich zulässige Möglichkeit der (nachträglichen) Erhöhung des jeweiligen Endpreises). Weniger ist also mehr. 

10. Fernabsatz: Pfand

Pfandangaben sind keine Preisbestandteile und deswegen gesondert neben dem Preis für die Ware anzugeben. Jedoch ist wegen fernabsatzrechtlichen Sonderregelungen ein Gesamtpreis inklusive Pfand zu nennen. Empfehlenswert ist bei einer kostenpflichtigen Bestellung eine Aufspaltung des Gesamtpreises. 

11. Jugendschutz

Was sagt uns das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf seiner Informationsseite? Wie lange kann man sich noch auf das LG Koblenz beziehen? Lieber proaktiv unterhalb der Schwelle zwingender Altersverifikation agieren. 

Konkret Reglementiert ist die Bewerbung von Tabakerzeugnissen und alkoholischen Getränken. Bezeichnungen, Angaben, Aufmachungen, Darstellungen oder sonstige Aussagen, die ihrer Art nach besonders dazu geeignet sind Jugendliche oder Heranwachsende zum Rauchen zu veranlassen sind ebenso verboten wie die besondere Darstellung von alkoholischen Lebensmitteln in Kinder und Jugendliche ansprechender Weise oder das Zeigen von Kindern und Jugendlichen beim Alkoholgenuss.

Stephanie SchmidtPermalinkKommentare 0
Tags: lebensmittelversand, online-lebensmittelhandel, versandhandel, lebensmittel
Views: 996

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

« September 2013»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Letzte Kommentare

Wie immer
24.09.2013 14:11
Danke für den lexikalischen Hinweis
05.09.2013 18:03
Grosses Potential - Für mehr "anfassbaren E-Commerce"
05.09.2013 10:48
Verwirrung
05.09.2013 09:15

Blog rolls

  • Handelskraft
  • kassenzone.dekassenzone.de
  • EtailmentEtailment
  • shopbetreiber-blog.deshopbetreiber-blog.de
  • Exciting CommerceExciting Commerce

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS Reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Meist gelesene Posts

Weihnachtszeit ist DDoS-Zeit
13306 Mal angesehen
21.10.2011 18:39
Herzlich willkommen Martin Groß-Albenhausen! Ciao Sabine!
11859 Mal angesehen
30.08.2011 15:16
Unser bvh-Blog startet
11420 Mal angesehen
25.08.2011 12:02
Datensicherheit bei sozialen Netzwerken wird zum Thema im...
11070 Mal angesehen
20.10.2011 17:26