• <<
  • <
    1. 1
    2. 2
    3. 3
    4. 4
    5. ...
  • >
  • >>

EU-Kommission legt Verordnungsentwurf für "vernetzten Kontinent" vor

Verfasst am 13.09.2013 von Stephanie Schmidt

Am 11.09.2013 hat die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, Neelie Kroes den Entwurf einer Verordnung über Maßnahmen zum europäischen Binnenmarkt der elektronischen Kommunikation und zur Verwirklichung des vernetzten Kontinents präsentiert. Mit dem Verordnungsentwurf sollen unter anderem die Roamingkosten innerhalb der EU bis 2016 abgeschafft und die Netzneutralität gestärkt werden.

Nach Medienberichten ist der Verordnungsentwurf jedoch bereits jetzt stark umstritten. Ihm wird vorgeworfen, er schwäche die Netzneutralität, anstatt sie zu stärken und gefährde damit die Informations- und Meinungsfreiheit der Bevölkerung.

Im Rahmen des nun eingeleiteten Gesetzgebungsverfahrens müssen das Europäische Parlament und der Rat als Vertreter der Mitgliedsstaaten über den Verordnungsentwurf nun abstimmen. Dies könnte durch die Neuwahlen des Europäischen Parlaments und die Neubesetzung der Kommission etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. 

Pressemeldung der EU-Kommission

Stephanie SchmidtPermalinkKommentare 0
Tags: eu-kommission, neelie kroes, netzneutralität, roaming, verordnung
Views: 70

Stephanie´s Ramblings - Is Crowdfunding Getting Too Big For Its Britches?

posted on 9 September 2013 by Stephanie Bogue

In the Beginning:

It all starts with an idea, well, a really good one.  You think to yourself, I could turn this idea into a business.  You dream of being your own boss, you see the scope of what a great idea you have, and maybe you can even provide jobs for others.  You work on a business plan, organize it, review it………….then a look into your bank account reveals that you are not a millionaire, perhaps not even close.  Traditionally, you would go to the bank to take out a loan, tell your rich Uncle about an investment opportunity, and put everything you have (money and time) into turning your dream into reality.  Today, you have another option: crowdfunding.

I have to admit, this topic excites me.  In fact, I have personally seen a few ideas evolve into businesses or products through crowdfunding.  As the amount of money banks are willing to loan has dried up a bit since 2008, the average Joe is picking up the slack.  Where the bank loan left off, I saw a good friend get the donations he needed to buy brewery equipment to open his very own brewery through a kickstarter campaign.  I watched as a vegan restaurant did nearly the same thing through the same route for kitchen equipment.  In addition, I saw a local band fund a new album from their fans with a crowdfunding campaign.  Essentially, these campaigns all consisted of a high volume of small donations. For the most part, these individuals relied on their local community and their fan base for funding and social media for spreading the word about their good ideas and how to help.  I love the warm and fuzzies you get from donating and contributing to someone else´s life story.  It just feels good!  And, what is it like to be on the receiving end of all this love money?  I could imagine many feel that not only is this an investment in their business idea, but also themselves.  It is a close connection that evolves into a bigger respect for your future customers and the business you are running.  The people that donated are interested in watching your project unfold and rooting for its success while you, the business owner, feel a greater need to not only make your idea a success, but also to give back to all those who invested in the idea of you.   So, watch out world, this looks to be the comeback of small to medium businesses and the local community.  This was the grassroots idea of crowdfunding; however, it is quickly evolving. 

Now and the Future:

Now, the original donation based idea has taken a large step into the bigger business world.  Are you a start-up looking for angel investors, a product developer looking to invent the next big thing, a charity, or are apps your thing?  If you fall into any of these categories, then there is a crowdfunding site and campaign made specifically for you.  On this scale, the whole idea begins to change.  For example, instead of making a donation, you can become a shareholder.  So, as the idea evolves into a grander scheme, and the investments get bigger and bigger, so do the rules in Germany at least. 

My thoughts instantly go to Berlin, Germany, home of a huge start-up scene.  Is this a viable option here?  Are these Berlin or German start-ups using crowdfunding as a source of additional income where the bank loans fall short?  For now, I think the answer is not so much.  Apparently, the rules Germany has made for this bigger version of crowdfunding are pretty strict in comparison to the rest of Europe and the world.  If you want a crowdfunded investment of 100,000 Euros or more, bureaucracy and the rules might get in the way. (read more here -  http://europecrowdfunding.org/files/2013/06/20130610_Regulation_of_Crowdfunding_ECN_OC.pdf)

But is this a bad thing?  Crowdfunding was originally born as an idea to give a boost to small and medium businesses from anyone who felt a connection to your idea and story.  I, along with Germany, wonder if this is too much of a stretch.  It is perplexing.  SME´s are making a comeback and are a big contributor in getting the world´s unemployment rate down.  Wouldn´t this bigger and better version of crowdfunding help more small and medium businesses start and grow?  I guess the answer is yes and I guess the role of the crowdfunder just got a little more complex.  I, for one, will proceed with caution.  I can´t say that I like where the original idea is headed.  For me, there is a lot of charm and magic involved in the roots of crowdfunding and how it has worked to turn dreamers into business owners on a more local and personal level.  Can we still call this bigger, better version crowdfunding? Or is it something completely different? 

Stephanie BoguePermalinkKommentare 0
Tags: crowdfunding, marketing, online marketing, bvh BLOG
Views: 214

Teil 2 - Retouren-Experteninterview mit Martin Barde

Ein Beitrag von Florian Seikel, IDIH, vom 09.09.2013

Retouren, das leidige Thema des Versandhandels. Und noch dazu eines, das an Brisanz in den letzten Jahren massiv zugenommen hat.  Die Vermeidung der Retoure ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb veröffentlicht das Institut des Interaktiven Handels (IDIH) für Sie das Protokoll aus dem Interview mit Martin Barde (Geschäftsführer MB Unternehmensberater).  Durchgeführt wurde das Gespräch in Hamburg durch Florian Seikel (Berliner IDIH-Büro, www.idih.de) und baut auf das Experteninterview während eines Gespräches  im August 2013 in Berlin auf.

Florian Seikel: Innovationen und die Neugestaltung von Prozessen sind beim Thema Retouren Ihr ständiger Begleiter. Was sehen Sie aktuell auf der Agenda?

Martin Barde: Im Herbst 2013 wird den meisten Geschäftsführungen wieder deutlich, dass auch zu diesem Saisonwechsel die richtigen Retouren-Stellhebel nicht abschließend eingestellt wurden. Die Folge: Das veränderte Verbraucherverhalten und eine langsam reagierende Organisation lassen das Retourenaufkommen stark anschwellen. Bereits zum heutigen Zeitpunkt ist absehbar, dass die Kundengruppe der Erstbesteller, beispielsweise bei einem bekannten Online- und Katalogversender mit Schwerpunkt Textil, erneut einen deutlich steigenden Retourenausschlag haben. Die Folgen sind bekannt… Frachtkosten, Aufbereitung, Rücklagerung .. bis an den Punkt, dass die Nachdispo nicht Ertragsoptimal agieren kann.

Seikel: Bei dem Thema Nachdispo möchte ich kurz einhaken. Wie sieht dieses in der Praxis aus.

Barde: Um 1.000 modische Textilien, zum Beispiel eine Bluse, zu verkaufen, werden nach 3 Monaten insgesamt 2.710 versendet, 1.760 retourniert, 950 Blusen verkauft und Kosten in Höhe von gut 12.800 € verursacht. Wenn sich jetzt das Verbraucherverhalten verschiebt und ich als Organisation keine Möglichkeit habe, dieses in meinen Systemen zu berücksichtigen, dann kann nicht ergebnisoptimal gearbeitet werden.

Seikel: Geht es um das Einführen oder ständige Weiterentwickeln des Themas in der Organisation?

Barde: Die Innovation bei der Arbeit mit dem Thema Retouren ist nicht das einmalige Einführen von Maßnahmen bzw. das verändern von Prozessen, vielmehr ist es nach Peter Senge die ständige Reflexion an die neuen Gegebenheiten. Stelle ich meine Organisation nicht darauf ein, so werde ich auch auf Sicht gesehen mit Retouren ein betriebswirtschaftlich heikles Thema haben. Somit muss der Ansatz sein, dass die Mitarbeiter aus sich heraus zu einem innovativen und prozessoffenen Umgang mit Retouren kommen.

Seikel: Wie lauten die wesentlichen Fragen, welche innerhalb einer Organisation reflexiv genutzt werden können und zu einem nachhaltig erfolgreichen Retourenmanagement führen?

Barde:  Drei Fragenblöcke bilden sich hierbei heraus:
1. Wie sieht die aktuelle Retourensituation aus und welche Gründe haben sie herbeigeführt?
2. Wie hoch sind die Retourenquoten der einzelnen Sortimente wertmäßig und in Relation zu den Stückzahlen? Wie sehen die Prozesse im Zusammenhang mit Retouren aus – speziell aus den Bereichen in der Logistik, Retourenstelle und des Einkaufs?
3. Welches sind die sortimentsspezifischen Retourengründe und wie häufig werden sie genannt? Welchen Maßnahmen werden ergriffen, um die Retourengründe systematisch zu erfassen?

Seikel:  Im letzten Interview sprachen Sie von der sinnvollen Nutzung von Kennzahlen. Was ist das neue an diesem Weg?

Barde: Ausgangspunkt ist die Hinführung der Mitarbeiter an das Thema. In Retouren-Workshops werden anhand von Hypothesen die Problemfelder umschrieben. In einem zweiten Schritt werden mögliche Auswirkungen skizziert. Erst im Anschluss erfolgt eine Abfrage bereits systemisch vorhandener Kennzahlen bzw. werden die Kennzahlen neu erhoben. Neu und wirkungsvoll ist ein mehrfach erprobter Workshop-Ansatz: Anstatt 1.200 Retouren mit dem Retourengrund „Gefällt nicht“, hat das Unternehmen hypothetisch 12.000 Retouren mit dem gleichen Grund. Die Workshop-Frage lautet dann: Was würde sich ändern? In einem Workshop mit Bereichen, die an Retouren beteiligt sind, kommen durch diese Art der Mitarbeitereinbindung mindestens fünf Ansatzpunkte, welche sich zur Umsetzung auch bei geringeren Retourenstückzahlen lohnen.

Seikel
: „Alles muss besser werden.“ Was heißt das für Sie?

 

Barde: Für mich kommt dieser Satz mit den Worten zur Effizienz und Effektivität im Umgang mit dem Thema Retouren zum Tragen. Wenn ein Unternehmen nicht das Richtige macht, dann kann dieses es auch nicht richtig machen. Was bedeutet: Wenn ich das Thema Retoure nicht in die Kundenkommunikation aktiv mit einpflege, die Organisation entsprechend einstelle, dann sind nachgelagerte Optimierungen nur Brandbekämpfungsmaßnahmen.

Seikel: Zum Abschluss des heutigen Interviews möchte ich Ihnen noch eine Frage stellen. Legen Sie bei Ihrem „Retourenscan“ im Vorfeld bereits Schwerpunkte?

Barde: Auf Basis der Analyse von Retourenursachen und dem bisherigen Retourenhandling wird im Unternehmen schnell deutlich, wo die Handlungsfelder liegen. Dieses ist analog zu vielen Wettbewerbern und dennoch unternehmensindividuell. Bei einem großen deutschen Versender lagen die Hauptbetrachtungsfelder in den Bereichen Logistik, Qualitätsentwicklung, Kundenservice sowie Marketing. Schnell stellen sich dabei die größten Nutzeneffekte heraus. Durch die Einführung einer lieferantenbezogenen Retourenquote und eines Lieferantenclusters konnte in relativ kurzer Zeit und mit wenig Aufwand ein langfristig ausgerichtetes, retourenorientiertes Lieferantenmanagement aufgebaut werden. Dieses ist ein Beispiel dafür, dass es immer wieder zu unternehmensindividuellen Schwerpunkten kommt.

Fortsetzung folgt. Im Oktober werden sich Martin Barde und Florian Seikel für einen dritten Teil des Interviews in Lübeck treffen.

Der Inhalt des Interviews wird sich u.a. mit neuen Erkenntnissen aus einer IDIH-Präsenzveranstaltung Ende September beschäftigen, durch die Martin Barde führen wird. Sie haben die Chance die Schwerpunkte durch Ihre Teilnahme an dem IDIH-Workshop „Retourenmanagement- Das Umsatz- und Kostenpotenzial der Zukunft“ am 30. September / 01. Oktober 2013 im DHL Innovation Center in Troisdorf zu beeinflussen. Durch u.a. Best Practice-Vorträge werden die verschiedenen Facetten des Retourenmanagements beleuchtet. Dabei wird es die Möglichkeit eines intensiven Austausches geben. Detailliert wird Martin Barde seine Konzepte und Ansichten darlegen. Der bvh tritt als Partner und Unterstützer auf.

Diskutieren Sie mit hochkarätigen Referenten folgende Schwerpunktthemen:

-       Retourenvermeidung & -handling

-       Beeinflussbare Retourenauslöser entlang der Wertschöpfungskette

-       Ausmaß von Retourenkosten und der Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit

-       Die Notwendigkeit von Kennzahlen- Informationsfluss zwischen Einkauf, Retourenabteilung und Kundenbetreuung

-       Erfolgsfaktoren von Retourenmanagement-Projekten

Die Anzahl an Teilnehmern ist begrenzt, es stehen momentan nur noch wenige freie Plätze zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 16. September 2013. Mitglieder der Kooperationspartner des IDIH erhalten eine rabattierte Teilnahmegebühr. Die genaue Agenda, weitere Hintergrundinformationen und die Möglichkeit der Onlineanmeldung erreichen Sie unter HIER!

Für Fragen steht Ihnen sehr gerne Florian Seikel (Florian.Seikel@idih.de, Tel. 0162-2561001) zur Verfügung.

Der Workshop stellt den Start einer nachhaltigen Weiterbildungsreihe zu diesem Themenkomplex von IDIH und seinen Partnern dar, die 2014 seine Fortsetzung findet.

Christin SchmidtPermalinkKommentare 0
Tags: retouren, retourenmanagement, idih
Views: 321
  • <<
  • <
    1. 1
    2. 2
    3. 3
    4. 4
    5. ...
  • >
  • >>

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

« September 2013»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Blog rolls

  • Handelskraft
  • kassenzone.dekassenzone.de
  • EtailmentEtailment
  • shopbetreiber-blog.deshopbetreiber-blog.de
  • Exciting CommerceExciting Commerce

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS Reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Meist gelesene Posts

Weihnachtszeit ist DDoS-Zeit
13240 Mal angesehen
21.10.2011 18:39
Herzlich willkommen Martin Groß-Albenhausen! Ciao Sabine!
11756 Mal angesehen
30.08.2011 15:16
Unser bvh-Blog startet
11365 Mal angesehen
25.08.2011 12:02
Datensicherheit bei sozialen Netzwerken wird zum Thema im...
11022 Mal angesehen
20.10.2011 17:26