SEPA - Doch ein Fortschritt für den E-Commerce?

erstellt am 21.11.2012 von Ingmar Böckmann

 

Zum 1. Februar 2014 wird SEPA zur endgültigen Realität für den deutschen Verbraucher und jeden der mit dieser Bevölkerungsgruppe mittels Bank Geschäfte abwickelt. So auch für die Interaktiven Händler.

Was bis vor Kurzem noch wie ein Damoklesschwert über den deutschen Lastschrifteinreichern schwebte, verliert nach und nach seinen Schrecken und das nicht zuletzt durch die erfolgreiche Aufklärungsarbeit des bvh.

So wurde am 9.7.2012 das Muster der "Bedingungen für die Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren" dergestalt angepasst, dass die Weiterführung bestehender Lastschriftmandate relativ problemlos möglich ist. Eine Bank ist zwar nicht gezwungen dieses Muster zu adaptieren, allerdings sind Abweichungen davon eher die Ausnahme.

Eine weitere große Baustelle war die Erteilung von Lastschriftmandaten per Internet. Danach war der Einzug von Internet-Lastschriften zwar möglich, verstieß allerdings gegen die Inkassobedingungen der Banken. Ein solcher Verstoß, solange er nur auf einem Verfahrensfehler beruht und keine kriminelle Energie zum Beispiel durch unberechtigten Einzug ohne erkennbare Geschäftsgrundlage erkennbar ist, führt lediglich zu einem verlängerten Rücklastschriftrecht des Zahlungspflichtigen von 13 Monaten statt 8 Wochen. Außerdem hat der Zahlungsempfänger die Kosten für eine solche Rücklastschrift zu tragen. Also; keine wesentliche Änderung zum herrschenden Verfahren.

Nun hat der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages eine Beschlussempfehlung zum SEPA-Begleitgesetz veröffentlicht, nach welcher ein gültiges SEPA-Lastschrift-Mandat bereits durch eine Mail zustande kommen kann (siehe Seiten 12f, 17f). Der §127 BGB Abs. 2 eröffnet die Möglichkeit eines SEPA-Lastschrift-Mandats mittels E-Mail, solange dies als eindeutiger Wille des Zahlungspflichtigen vorausgesetzt werden kann. Eine papierbehaftete, schriftliche Willenserklärung nach §126 BGB sei so nicht unbedingt notwendig. Das bedeutet, dass gültige SEPA-Lastschriftmandate sogar durch eine E-Mail zustande kommen können.

Alle politischen Parteien haben klar und deutlich den Willen bekundet die Internet-Lastschrift zu stärken und verlangen diesbezüglich auch ein Entgegenkommen der Bankenwirtschaft!

Womöglich wird die SEPA-Lastschrift noch zu einem Erfolgsmodell.

Ingmar BöckmannPermalinkTrackback link
Tags: sepa, lastschrift
Views: 591
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Zurück

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

« November 2012»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Letzte Kommentare

RE: Technischer Projektmanager
26.11.2012 09:44
Technischer Projektmanager
21.11.2012 11:37
Technischer Projektmanager
21.11.2012 11:36
Feedback
13.11.2012 09:59

Blog rolls

  • kassenzone.dekassenzone.de
  • EtailmentEtailment
  • shopbetreiber-blog.deshopbetreiber-blog.de
  • Exciting CommerceExciting Commerce

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS Reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Meist gelesene Posts

Weihnachtszeit ist DDoS-Zeit
7290 Mal angesehen
21.10.2011 18:39
Der Vormarsch der Tablet-Computer
7288 Mal angesehen
06.01.2012 17:16
Herzlich willkommen Martin Groß-Albenhausen! Ciao Sabine!
6535 Mal angesehen
30.08.2011 15:16
Unser bvh-Blog startet
6155 Mal angesehen
25.08.2011 12:02