Attention Economy – Der Name ist Programm

verfasst am 29.08.2012 Stefan Voigt


Wer heutzutage Aufmerksamkeit in einer von Reizen überfluteten Alltagswelt erwartet, braucht originelle Marketingkonzepte mit Relevanz und Mehrwert. Ohne Frage, aufmerksamkeitserregende Marketingstrategien sind Gold wert. Schließlich geht es darum, mit seinen Produkten und Dienstleistungen Gesprächsthema zu sein, in Erinnerung zu bleiben und Interesse zu wecken. Allerdings klingt das banaler, als es in Wirklichkeit ist. Kreativität gepaart mit Innovation schafft Abhilfe. Das alles bietet der Trend Attention Economy.

Hinter der Bezeichnung Attention Economy verbirgt sich eine breite Palette von Marketingkonzepten, in deren Mittelpunkt das Thema Aufmerksamkeit steht. Viele Wege führen zum Ziel, um die Aufmerksamkeit in den Köpfen der Menschen zu erlangen. Probate Mittel zielen auf Emotionen, Beteiligung und Nutzenmaximierung potentieller Kunden. Werbebotschaften sollen daher smart, unterhaltsam und interaktiv sein, um lange im Gedächtnis des Publikums zu verweilen. 

Marketingkonzepte die der Attention Economy entspringen sind längst in der Öffentlichkeit angekommen und erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Vor allem das Guerilla Marketing konnte in urbanen Räumen Schlagzeilen machen, da es Aufsehen erregt und oft an der Grenze der Legalität stattfindet. Attention Economy ist aber mehr. Obwohl Laien mit Begriffen wie Blow-Up-Kampagnen oder Artvertising wenig anfangen können sind deren Inhalte längst Teil des Alltags. Schließlich kennt fast jeder die überdimensionalen Plakatwerbungen an Hochhäusern oder Werbeformen die durch künstlerischen und kreativen Gehalt Interesse erzeugen. Einen echten Mehrwert für den Kunden generieren Werbebotschaften, die als Dienstleistungen konzipiert werden. Das Zauberwort heißt „Advertising As A Service“. „Advertising As A Service“ bietet dem User ein Café mit Internetzugang, einen Online-Stadtplan, der dabei hilft, gute Restaurants zu finden, oder eine interaktive Werbung, welche die Zeit an der Bushaltestelle durch ein Handygame vertreibt. Werbung avanciert zum Service und vereinfacht durch Kontextrelevanz den Alltag der Kunden. 

Active Engagement, Adperformance, Ambient Media und Sensation Marketing sind weitere von vielen anderen Marketingstrategien, die es im Rahmen der Attention Economy zu entdecken gilt. Der Trend ist interessant und wird es bleiben, denn Kreativität kennt keine Grenzen. Sind Sie aufmerksam geworden?

Einen vertieften Einblick in die Thematik und spannende weitere Trends erwarten Sie im bvh Trendbook 2012/2013.Sie haben noch nicht das neue Trendbook?

Gleich bestellen unter www.bvh-trendbook.de !


Stefan VoigtPermalinkTrackback link
Tags: attention economy, bvh-trendbook, e-commerce- trends, marketing
Views: 304
  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Zurück

Login

Passwort vergessen.

registrieren

« August 2012»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Letzte Kommentare

Trifft analog auch in der Schweiz zu
27.09.2012 10:43
Frau
25.09.2012 14:55
Der Schatten über Berlin
21.09.2012 14:41
Danke für den Hinweis
07.09.2012 10:56

Blog rolls

  • kassenzone.dekassenzone.de
  • EtailmentEtailment
  • shopbetreiber-blog.de
  • Exciting CommerceExciting Commerce

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS Reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Meist gelesene Posts

Weihnachtszeit ist DDoS-Zeit
5534 Mal angesehen
21.10.2011 18:39
Herzlich willkommen Martin Groß-Albenhausen! Ciao Sabine!
5174 Mal angesehen
30.08.2011 15:16
Unser bvh-Blog startet
4813 Mal angesehen
25.08.2011 12:02
Datensicherheit bei sozialen Netzwerken wird zum Thema im...
4690 Mal angesehen
20.10.2011 17:26