• <<
  • <
    1. 1
    2. 2
    3. 3
    4. 4
    5. ...
  • >
  • >>

Zur Zeit wird gefiltert nach: Christin Schmidt
Filter zurücksetzen

Stephanies Ramblings - Opt-in Text Message Marketing as an expansion on Social Media Marketing

Posted on 08.08.2013 by Stephanie Bogue

My childhood dream of living in Europe has finally been realized as I moved to the wonderful city of Berlin, Germany just over a year ago.  I am currently an International Business student writing my Master Thesis in the field of Marketing and plan to finish at the beginning of 2014.  So far, the highlights of this year for me were learning from European and German culture, broadening my knowledge in Marketing through SEO and SEM work, and enjoying a fairly warm summer in Berlin.

For the next six months, I will be working at the BVH.  I will be pulling the most interesting ideas I have about marketing, strategy, economics, e-commerce, tips, trends, and international business into this blog for your reading pleasure.  I look forward to our future conversations!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

We all know that there has been immense pressure on both social media and mobile marketing to pave the way of the future for retailers everywhere in the almighty attempt to find the best way to connect and see results from their loyal and potential customers.  Is marketing in a more modern and personal way such as text message marketing the best for getting people to act now?  Or do we need a constant buzz of brand info and social media to keep the brand heartbeat alive for us?  My answer is being armed with both will take you far.

Although social media is viewed as having incredible potential, does it?  Has a super bubble formed within marketing strategy around social media and making it work? And, are marketers so swept up in the social media buzz that they have blinders on to what else is out there? 

For sure, a successful marketing campaign includes all channels to show your brand and communicate with your customers.  Social media certainly creates the online word of mouth and recommendations that brands need to stay up to date and fresh in their customer´s heads.

However, there is so much extra information floating around in social media, does it all get jumbled together in chats with friends, vacation photos, tweets, and blogs?  And, is social media personal enough to motivate people to browse or buy something through its advertisements, links, shops, and social recommendations?  Honestly, I´m not sure.  Don´t get me wrong, I am simply raising the question can social media alone motivate people to buy something now?  And for me, the answer is maybe or sometimes.  People can log in to social media and people can log out.

Text Message Marketing

Now, think about your favorite brands.  Think about the select few you have fanned on facebook, and registered for email notifications.  You have obviously instilled a little bit of trust to let them have a little more access to you, but what about a little more?   By this, I mean offering up your cell phone number for mobile marketing.  In other words, volunteering your cell phone number in exchange for exclusive text only offers.  This technically is not a brand new idea.  Text message marketing was introduced shortly after the smartphone´s rise to power.  However, the way the cell phone numbers were collected appears to have been the problem.  Only a few years ago, information was bought and sold and marketing campaigns were blasted out like spam resulting in a big flop for the text message marketing idea. 

As a business, the only way to successfully, credibly and legally obtain a cell phone number for a mobile text message marketing campaign is to be clear and honest about how you will use the info and how often you might send information.  I think marketers and business owners are aware of what a close connection this is with their customer and that if abused, the customer could be gone forever. 

But, is this intimate connection still scaring off businesses and marketers today? In a day and age where we have entire jobs based around social media, how is it that many companies, both large and small, have never attempted to run a text message marketing campaign?  The read and open rate of text message marketing is amazing.  “95 out of 100 of your customers who have opted into your text messaging program OPEN and READ your mobile messages within 3 mins” – (according to the CEO of Mogreet in a forbes.com article (http://www.forbes.com/sites/marketshare/2013/03/04/pulling-back-the-curtain-on-text-message-mobile-marketing/)

To sum it all up, social media is great for creating the everyday, constant online buzz every brand needs; however, don´t stick your head in the sand when it comes to trying new ways to connect with your customers in a more intimate and personal way.  Mobile marketing could be a way to get quick and measurable results from your customers that want closer access to your business and brand, but remember to learn from the mistakes of the past.   

 

Christin SchmidtPermalinkKommentare 1
Tags: stephanies ramblings, stephanie bogue, opt-in text message marketing as an expansion on social media marketing
Views: 184

Lebensmittel über mobile Seite oder Smartphone-App verkaufen?

Ein Beitrag von Alfred Vega, Intershop, vom 08.08.2013

Die Frage, ob eine Supermarkt-App oder ein mobiler Onlinesupermarkt besser geeignet ist, muss immer in Verbindung mit den ganz persönlichen Anforderungen gestellt werden. Was erwartet der Supermarktkunde, wenn er seine Produkte online kaufen will? Er will in erster Linie Zeit sparen, auch Stress vermeiden und eine Übersicht über seinen Einkauf haben. Wie ich schon in einem vergangenen Artikel berichtet hatte, wünscht sich der Großteil der Supermarkt-Kunden via Smartphone Produktinformationen einzuholen, fast die Hälfte würde Lebensmittel gern online kaufen, mehr als ein Drittel aller Supermarktkunden wünschen sich dabei das Einkaufen per Smartphone-App.

Ab wann lohnt es sich Ihren Kunden eine App bereitzustellen und wann sollten Sie lieber auf eine mobile Seite mit responsivem Design zurückgreifen?

Apps für bekannte Marken mit stationären Filialen

Das zeitaufwändige Herunterladen und Installieren einer mobilen App ist nur für Kunden sinnvoll, die regelmäßig ihre Wocheneinkäufe bei Ihnen tätigen. Da sich die Anzahl der Apps auch beschränkt, die sich ein Smartphone-Nutzer herunterlädt, ist das Einrichten einer mobilen App nur bei besonders großen Supermarktketten mit stationären Filialen wirklich sinnvoll. Diese bieten die Möglichkeit eine Einkaufsliste des Wocheneinkaufs zu speichern und diese online nach Hause zu bestellen oder in den Laden zu gehen und diese Produkte dort direkt zu kaufen oder sich dort zusammenstellen zu lassen und abzuholen. Bei diesen Prozessen eignen sich in die App integrierte Push-Up-Nachrichten zum Bestellstatus der Ware direkt im Smartphone. Außerdem bietet sich eine zusätzliche Werbemöglichkeit: die neusten Angebote können direkt auf das Handy mit einer Push-Up-Nachricht gelangen. Und noch viel mehr: Durch Location Based Selling können Ihre Kunden dann über die neuesten Angebote informiert werden, wenn diese an Ihrer Filiale vorbeilaufen.

Mobile Seiten für E-Food-Onlineshops mit weniger Kundenservice

Wer seine Einkäufe ohne den Gang zur stationären Filiale tätigen will und die Produkte nur direkt nach Hause geliefert haben will, dem genügt vielleicht schon eine mobile optimierte Website. Hier wird auf persönliche Werbenachrichten und Einkaufszettel weitesgehend verzichtet. Mobile Websiten sind durch ihr responsives Design an jedes Smartphone angepasst und ohne eine Installation schnell aufgerufen. Es kann sogar sein, dass Sie sich durch diese Methode mehr Besucher verschaffen, da diese unabhängig von einer App sind. Doch heißt das im Umkehrschluss auch, dass sie eine niedrigere Kundenbindung erreichen, als es mit einer App der Fall ist.

Den Wocheneinkauf vom Smartphone werden die meisten Nutzer tatsächlich mit einer mobilen App bestreiten, wenn sie regelmäßig dort einkaufen. Wer nicht auf die stationäre Filiale angewiesen ist und auch gerne den Shop wechselt, dem genügt womöglich die mobile optimierte Website. Wer seinen Kunden beide Möglichkeiten anbietet und die Wahl zwischen mobiler Website und mobiler App lässt, der ist immer auf der sicheren Seite. Wollen Sie mehr zum Thema E-Food im E-Commerce erfahren? Dann nehmen Sie doch einfach mit mir Kontakt auf.

 

Christin SchmidtPermalinkKommentare 0
Tags: alfred vega, intershop, lebensmittel mobil kaufen
Views: 174

SCHREIBSTATT greift Emotionsweckung durch handgeschriebene Botschaften auf - Wie funktioniert das ?

Interview mit Thorsten Petzold, Geschäftsführer SCHREIBSTATT, vom 06.08.2013

Im Jahr 2013 scheint alles digital zu sein, der Großteil der Kommunikation läuft über Email- oder Chatprogramme. Dennoch wagt ein Berliner Unternehmer den Schritt für ein ganz anderes Marketingkonzept, welches vor allem für Versandunternehmen sehr spannend sein kann.

Ganz unter dem Motto „back to the roots“ greift Thorsten Petzold den Faktor "Emotionsweckung durch handgeschriebene Botschaften" auf. Kann das in der heutigen Zeit funktionieren?
Ich frage einmal bei 
Thorsten Petzold nach:

Welche Vorteile bietet Ihrer Meinung das Handschriftliche gegenüber dem Gedruckten?

Petzold: "Individuelle Botschaften wirken deutlich stärker als gedruckte Massensendungen. Die persönliche Note der Handschrift entfaltet ihre Kraft bis zur Kaufentscheidung. Denn der Empfänger verknüpft die eigene Freude über die Wertschätzung seiner Person mit dem Unternehmen, sowie dessen Dienstleistungen und Produkten. Er revanchiert sich - mindestens mit Aufmerksamkeit. Das ist wohl auch der Grund, warum die Handschrift so gerne mit Scannern oder Typographie-Schriften imitiert wird. Wir sorgen dann lieber dafür, dass man mit Originalen den größten Effekt erhält."

Aber vieles ist doch handschriftlich gar nicht abzubilden?

Petzold: "Die Handschrift soll ja auch emotionalisieren, nicht informieren. Das ist ein großer Unterschied: mit Drucksachen versenden Sie Informationen, mit einer Handschrift Emotionen. Um den Empfänger so an sich zu binden, benötigen Sie nicht viel Text. Beides im richtigen Kontext eingesetzt ist dabei der Königsweg."

Was lassen Ihre Kunden alles handschriftlich erstellen?

Petzold: "Klassiker sind handschriftliche Geburtstags- und Weihnachtsgrüße. Sehr beliebt im Versandhandel sind Umschläge mit handgeschriebenen Adressen. Das erhöht die Öffnungsraten enorm. Dazu wird die Handschrift häufig im Retention-Marketing eingesetzt, z. B. bei der Kundenrückgewinnung. Da reichen kurze Texte aus, wie: „Sehr geehrte Frau Schneider, wir vermissen Sie! Und wir meinen das ernst. Schauen Sie doch bald wieder bei uns vorbei. Ein 10-Euro-Gutschein wartet bereits auf Sie! Herzliche Grüße sendet Ihnen Ihr Team von Alpha-Shopping“. Das passt auf eine Postkarte und hat handgeschrieben eine großartige Wirkung beim Empfänger."

Wie teuer ist das dann eigentlich?

Petzold: "Unsere Hauptprämisse ist es, dass der Service bezahlbar bleibt. Daher haben wir auch verschiedene Schrifttypen zur Auswahl. Wer die klare Handschrift einer unserer geübten SchönschreiberInnen wählt, erhält z. B. die Adressen auf Kuverts bereits ab 0,30 €. Je nach Budget und Zielgruppe haben wir auch Designer und Illustratoren im Repertoire und sogar Kalligraphen. Dann kostet die Adresse immer noch nur 0,80 € und bei entsprechender Warenkorbgröße oder zu einem besonderen Anlass hat sich dies schnell wieder amortisiert."

Welche Auflagen können Sie realisieren?

Petzold: "Wir haben aktuell eine Tageskapazität von etwa 3.000 Texten. Mit nur ein paar Tagen Vorlauf sind so auch fünfstellige Auflagen möglich. Schnelligkeit ist dabei sowieso unser Credo: in Berlin bieten wir auch same-day-delivery an, bundesweit erhalten unsere Kunden das Handgeschriebene auf Wunsch bereits am nächsten Tag."

Das Konzept des Berliner Unternehmers klingt spannend und ist im Kontext mit Offline-Marketingstrategien ein spannendes Tool. Weitere Informationen auch unter: http://www.schreibstatt.de/

 

 

Christin SchmidtPermalinkKommentare 0
Tags: schreibstatt, thorsten petzold, schreibstatt manufaktur für handgeschriebene kommunikation
Views: 264
  • <<
  • <
    1. 1
    2. 2
    3. 3
    4. 4
    5. ...
  • >
  • >>

Anmelden

Passwort vergessen.

registrieren

« August 2013»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Letzte Kommentare

Danke für den Hinweis!
09.08.2013 15:07
Mr.
08.08.2013 23:59
Legal Counsel
08.08.2013 16:25
AW: Was ist mit eBay?
17.07.2013 11:40

Blog rolls

  • Handelskraft
  • kassenzone.dekassenzone.de
  • EtailmentEtailment
  • shopbetreiber-blog.deshopbetreiber-blog.de
  • Exciting CommerceExciting Commerce

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS Reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Meist gelesene Posts

Weihnachtszeit ist DDoS-Zeit
12846 Mal angesehen
21.10.2011 18:39
Herzlich willkommen Martin Groß-Albenhausen! Ciao Sabine!
11319 Mal angesehen
30.08.2011 15:16
Unser bvh-Blog startet
10934 Mal angesehen
25.08.2011 12:02
Datensicherheit bei sozialen Netzwerken wird zum Thema im...
10691 Mal angesehen
20.10.2011 17:26